Luštica Bay in der Presse: Der Standard

  • By Luštica Bay
  • 26 Jul, 2013

“In wenigen tagen sollen die ersten Bagger anrollen: Das Edelresort Luštica Bay soll bis 2028 in einer der schönsten Buchten Montenegros Realität werden.”

Immobilienjournalist Heimo Rollett fühlt in der Wochenendausgabe der österreichischen Tageszeitung DER STANDARD dem Bauvorhaben und den geschäftlichen Motivationen der Bauherren und zukünftigen Investoren auf den Zahn. Die Küste Montenegros wird mittelfristig wohl zu einem der angesagtesten Hotspots für Luxustourismus. Neben dem Vorzeigeprojekt Porto Montenegro und  Luštica Bay  sind noch drei weitere Projekte geplant.

Am 18. May 2013 feierte man in Luštica Bay den Beginn der Bauarbeiten mit der Einsetzung des Grundsteins. Laut Plan werden knapp 170 Luxusvillen im regionaltypischen, historischen Baustil gebaut. Die erste Bauphase soll 2016 abgeschlossen sein, bis dahin investieren der Bauherr Samih Sawiris und sein Unternehmen Orascom circa 120 Millionen Euro.   “68 der insgesamt 168 Häuser wurden bereits verkauft. (…) Mit dem Immobilienverkauf finanziert Orascom Development die Infrastrukturkosten.”
Das Ziel Samiris ist jedoch nicht ein Luxusdorf für Superreiche zu bauen – laut eigener Aussage richtet sich sein Projekt   “vielmehr an Interessenten im Bereich Familie, Freizeit und Sport.” “ Montenegro bekommt seinen ersten Golfplatz – und rundherum eine ganze Feriendestination mit Marina, Hotels und diversen Luxusvillen. Sogar eine Polizeistation soll es geben.”   Auch legt er wert auf Nachhaltigkeit und Förderung der regionalen Strukturen. So ist Luštica Bay das erste Großprojekt seiner Art, das ein LEED-Nachhaltigkeitszertifikat in Silber erhielt. Das ist durchaus begründet: Beim Bau wird viel auf Ressourcen regionaler Herkunft gesetzt, ein künstlicher See zur Wärmespeicherung und Bewässerung entsteht und ein Nahverkehrsnetz ist in Planung.

Natürlich hat das Vorhaben an der Küste des Weltkulturerbes Kotor auch wirtschaftliche Hintergründe – einerseits für die Bauherren, aber andererseits auch für etwaige Interessenten der Luxusimmobilien.  ” ‘Der Erwerb von Immobilien in Montenegro ist mittlerweile eine sichere Sache’, erklärt Gregor Famira, Partner bei der Rechtsanwaltskanzlei CMS Reich-Rohrwig Hainz.”  Seit Einführung eines Notariats als Kontrollinstanz ist der Kauf von Immobilien in Montenegro auch gegen Doppelverkäufe abgesichert, was höhere Rechtssicherheit insbesondere für ausländische Investoren schaffen soll. Auch wenn die Nachfrage noch recht unterschiedlich ausfällt, sind jedenfalls die wirtschaftlichen, strukturellen und rechtlichen Grundsteine für ein erfolgreiches Projekt Luštica Bay geschaffen.

Für mehr Informationen rund um die vielfältigen Investitionsmöglichkeiten in Montenegro, klicken Sie bitte  hier .

Share by: