Vom Skutarisee nach Kotor: Wandern und Montenegro neu entdecken

  • By Luštica Bay
  • 04 Jul, 2013
Für Länder, die wie Montenegro eine so herrliche Küste mit kristallklarem Wasser haben, an der noch dazu einzigartige, historische Städtchen liegen, ist es nicht leicht, ihre Gäste vom Meer wegzulocken. Dabei hat  Montenegro  auch jenseits der Küste so viel zu bieten: Die wilde Schönheit einer fast unerschlossenen Region, zerklüftete Berge, Canyons und Seen. Für Outdoor-Liebhaber wie Wanderer und Biker eine einzige Verführung.

Wandern am tiefsten Fjord Südeuropas

Nur einen Katzensprung von der Bucht von Luštica entfernt, befindet sich die Bucht von Kotor. Hier frisst sich das Meer als tiefer Fjord – der tiefste in Südeuropa – 28 Kilometer weit ins Landesinnere vor. Durch den Kalksandstein wurde eine dramatische Landschaft geformt, die das Herz eines jeden Wanderers höher schlagen lässt. Die beeindruckenden Küstenberge lassen ihm einen sagenhaften Blick auf die Küste werfen und gleichzeitig die Ruhe des Hinterlandes genießen, während er auf einer der vielen Wanderrouten Montenegro von einer ganz neuen Seite erlebt.

Das Städtchen Kotor selbst und der gesamte Küstenstreifen stehen als Weltkulturerbe unter dem Schutz der UNESCO. Die schmalen und steilen Gassen dieses wunderschönen, jahrhundertealten Orts und seine Stadtmauern erklimmt man auch ohne Wanderschuhe.

Der Nationalpark Skutarisee

Der  Skutarisee  im gleichnamigen Nationalpark ist der größte See auf der Balkanhalbinsel und erstreckt sich zwischen Montenegro und Albanien. Die Berge rings herum bieten sich nicht nur zum Wandern an, sondern auch, um Einblicke in die reiche Tierwelt Montenegros zu erhaschen – vor allem auf die über 200 verschiedenen Vogelarten. Einzigartige Feuchtbiotope machen diesen Nationalpark ebenso einzigartig wie die urtümlichen Dörfer und die makellosen Strände des Skutarisees.

Lovćen Nationalpark

Ein Muss für jeden Montenegro-Besucher ist der  Lov ćen Nationalpark . Zwischen den dinarischen Alpen, dem Skutarisee und der Bucht von Kotor gelegen, erheben sich die Gipfel seiner Berge bis auf 1749 Meter Höhe. Auch hier bildet der Sandstein eine zerklüftete Gebirgsregion, die spektakulär anzusehen ist. Gipfelstürmer kommen beim Besteigen des 1675 Meter hohen Jezerski Vrh auf ihre Kosten. Dieser Berg ist für die Einheimischen ein besonderer Berg, da dort ihr Nationalheiliger Petar Petrovic II Njegos ein Mausoleum hat. Liebhaber historischer Architektur werden von dem Örtchen Njeguši begeistert sein, das oberhalb der spektakulären Serpentinenstraße von Kotor nach Lovcen liegt.

Wandern in der Bucht von  Luštica

In der Bucht von Luštica entsteht eine eigene Strandpromenade, die sich über fünf Kilometer an der Küste entlang schlängeln wird. Diese Promenade bietet künftig ideale Bedingungen für morgendliches Joggen, nachmittägliches Flanieren oder gemütliche abendliche Radtouren für die ganze Familie. Kleine Badeplattformen erleichtern den Zugang zum Meer, Cafés und Hotels, die an der Strandpromenade entstehen werden, bieten Gelegenheit, eine Stopp einzulegen und bei erfrischenden Getränken und feinen Speisen den Blick aufs Meer zu genießen.

Für besonders Sportbegeisterte, lesen Sie auch diesen  Artikel

Auch für Wellness-Fans beitet Montenegro jedemenge, lesen Sie  hier

Und falls Sie noch nicht wissen, was Sie im Sommer unternehmen möchten, finden Sie hier ein paar  Vorschläge

Share by: